Home Office Flüssiges Gold

Um am Home Office Arbeitsplatz fit und gesund zu bleiben, sind viele Aspekte zu berücksichtigen:

Eine ausgewogene Work-Life-Balance gehört ebenso dazu wie Bewegung, eine ergonomische Möblierung und eine gesunde Ernährung.

Viel zu trinken hält darüber hinaus wach und fit, wird aber häufig einfach vergessen. Dagegen hat Gernot Steifensand eine Wellness-
Wasserbar entwickelt − doch Wasser ist nicht gleich Wasser.

Dauerstress am Arbeitsplatz geht meist mit einer ungesunden Lebensweise einher: Der Mitarbeiter ernährt sich schlecht, bewegt sich wenig und trinkt nicht ausreichend – so schadet er nicht nur seiner Gesundheit, auch sein Leistungsniveau sinkt, die Arbeit fällt schwerer und wird ungenauer.

Diesen Gefahren Einhalt zu gebieten, ist das Ziel vom Gernot Steifensand Gesundheitsmanagement.


Gernot Steifensand, der sich mit ergonomischen Bürostühlen und speziell für Mann und Frau konzipierten Drehstühlen einen Namen gemacht
hat, beschäftigt sich bereits seit Langem mit der ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge im Büro – angefangen beim gesunden Sitzen über
mehr Bewegung im Alltag bis hin zu einer gesunden Ernährung.

Dazu gehört auch, ausreichend zu trinken, was im Arbeitsalltag viel zu oft zu kurz kommt. Die Lösung von Steifensand: Mit einer Wellness-Wasserbar sollen Mitarbeiter dazu angeregt werden, regelmäßig zu trinken, zugleich
können Unternehmen ihren Mitarbeitern auf diese Weise ihre Wertschätzung zeigen und ihren Beitrag zu einem guten Arbeitsklima leisten.

Ein Wasserfilter – in der Wellness-Wasserbar werden in drei Optionen angeboten – sorgt für die optimale Qualität des Trinkwassers. Denn Wasser ist nicht gleich Wasser.

Belastungen durch Schadstoffe, Rückstände von Medikamenten, bestimmte Keime – längst nicht alle möglicherweise riskanten Stoffe können in der Trinkwasseraufbereitung gefiltert werden.


„Chemiebeladene Abwässer aus Industrie und Landwirtschaft, Haushaltsabwässer voller Putz und Reinigungsmittel und das Einsickern von Giften aus Sondermülldeponien ins Grundwasser machen es Wasserwerken und Brunnenbesitzern von Eigen- und Einzelversorgungsanlagen immer schwerer, amtliche Grenzwerte einzuhalten“, erklärt Roland Bilz, Geschäftsführer von Provitec, Hersteller des PROaqua 4200, eines der drei möglichen Trinkwasserfilter, die
in der Wellness-Wasserbar von Steifensand zum Einsatz kommen.

Der PROaqua 4200 arbeitet mit dem sogenannten Multi-Barrier-System, das Trinkwasserbelastungen sicher und vollständig zurückhalten soll: Dazu arbeitet er mit verschiedenen Filtern, unter anderem einem Membranfilter, der Bakterien, Parasiten und Mikroorganismen zurückhält, Filtervliesen für die Schwebstoff- und Sedimentfiltration sowie einem Aktivkohlefilter zur Entfernung organischer Substanzen.

Qualitätssicherung im HomeOffice

„Der Einsatz von Filtern dient der Qualitätssicherung des Trinkwassers – er soll Schadstoff wie Nitrat, Nitrit, organische Verbindungen, Lösungsmittel, Chlor, Schwermetalle, Arzneimittel- und Antibiotikarückstände, Bakterien, Viren und Sporen entfernen, ohne den
Elektrolythaushalt zu verändern“, betont Bilz. Mit der Qualität des Trinkwassers beschäftigt sich auch Dr. Rainer Pawelke, Facharzt für
Innere Medizin und Unterstützer von Water-4Life, einer Non-Profit-Organisation, die Menschen in Entwicklungsländern eine saubere, sichere Trinkwasserversorgung bereitstellt.

Im Vordergrund seiner Arbeit steht die Entwicklung von Lösungskonzepten zur Aufklärung und Sensibilisierung zum Schutz des Trinkwassers.

„Die Trinkwasserqualität wird von der Bevölkerung zunehmend kritisch beurteilt“, sagt Pawelke. „Viele Verbraucher weichen daher mehr und mehr auf Mineral- und Tafelwässer aus. Doch diese befinden sich zunehmend
in PET-Verpackungen, die wiederum erhebliche Qualitätsprobleme hinsichtlich der Wasserqualität verursachen.“ Ebenfalls in der Wellness-Wasserbar zum Einsatz kommen können Filter des Herstellers SwissBlueMotion.

Das Schweizer Unternehmen bietet Filter mit unterschiedlichen Arbeitsweisen an, darunter auch mit verschiedenen
Methoden der Membranfiltration. Die Trennung von Flüssigkeiten und deren Inhaltsstoffen mittels Membranen ist das auch in der Natur am häufigsten genutzte Trennverfahren. SwissBlueMotion liefert Filter mit Ultrafiltrations-, Nanofiltrations- und Umkehrosmose- Anlagen – Letztere auch als Bestandteil der Wellness-Wasserbar von Steifensand.

STEIFENSAND
WELLNESS-WASSERBAR
FÜR DAS HOME OFFICE

In der Umkehrosmose werden in einem mehrstufigen Filtrationsprozess alle Rückstände aus dem Leitungswasser wie Kalk, Chlor, Schwermetalle,
Pestizide und Hormone aus dem Wasser gefiltert.

Das so gereinigte Wasser wird anschließend oligomineralisiert und vitalisiert – „so erhält es seine Urkraft und Vitalität zurück und schmeckt wie frisches Quellwasser“, erklärt Dr. Sababi von SwissBlueMotion. „Mit dem Filter lässt sich eine gleichbleibend gute Wasserqualität erreichen, und dies unabhängig von der Qualität des eingesetzten Leitungswassers.“

Mit der Wellness-Wasserbar, die Gernot Steifensand auf der kommenden Orgatec erstmals vorstellt, soll nicht nur zu einer gesunderen Lebens- und Arbeitsweise angeregt werden, sie dient auch der direkten Motivation der Belegschaft: „Das Angebot von Kaffee, Tee und Wasser ist eine kleine Aufmerksamkeit des Unternehmens mit großer Wirkung“, sagt Gernot Steifensand.

„Unsere Wellness-Wasserbar dient darüber hinaus der Gesundheit, denn jeder kann sicher sein, dass er Trinkwasser von allerbester Qualität erhält.“ Für das Unternehmen ergebe sich darüber hinaus auch ein steuerlicher Vorteil, betont Steifensand abschließend: „Jedes Unternehmen kann pro Mitarbeiter 30 Euro für gesundheitserhaltende Maßnahmen steuerlich absetzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.