Männer sitzen anders.

Diese Hitze und Druck auf die Venen verschlechtern die Durchblutung des männlichen Geschlechtsorgans und können zu Unfruchtbarkeit und Gefühlsverlust führen.

Wenig Bewegung und zu viel Druck auf Arterien und Venen im Genitalbereich behindern die Sauerstoffversorgung und den normalen Blutfluss – „O2“ – Mangel.

Männer sind rationell, logisch und analytisch und haben ein dreifach höheres Herzinfarkt-Risiko zwischen dem 45. und 64. Lebensjahr.

Das Ergonomie- und Gender Forschungsteam von der SITWELL STEIFENSAND AG und Ärzte, Orthopäden und Gesundheitsexperten fordern, stärker auf die unterschiedlichen „Sitz-Bedürfnisse“ der Männer einzugehen, um Weichteilrheumatismus und anderen Männer-Berufskrankheiten im Muskel-Skelett-System vorzubeugen.

Sitzen auf zu heißen und unbeweglichen „DIN- & Einheitsdrehstühlen“ verursachen Druck und Quetschungen auf Arterien und Venen im gesamten Drüsensystem. Die Folge der Sauerstoffunterversorgung im Genitalbereich sind geschlechtsspezifische Männer-Sitzkrankheiten.

Dr. med. Michael Sababi hat zusammen mit der SITWELL STEIFENSAND AG und mit führenden Urologen und internationalen Gender-Seating Experten über viele Jahre neue „sensomotorische-aktivierende“ Sitzlösungen für Männer entwickelt, um optimal auf die Sitz-Bedürfnisse der Männer einzugehen und Potenz und Zeugungsfähigkeit auf Dauer nicht zu gefährden.

Ein „unpassender“ Sitz im Büro drückt Nerven und Blutgefäße in der Dammregion ab. Durch die Last des Körpergewichts werden auch die Blutgefäße des unteren Beckenbodens zusammengepresst. Dies verursacht unangenehme Wärme und „Sitz-Stress“.

SITWELL STEIFENSAND AG
Sperbersloher Str. 124
90530 Wendelstein
Tel. Nr. 09129-4040
Webseite: www.Sitwell.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.